Warum wir als Unternehmer*innen Geschichten erzählen müssen

Warum wir als Unternehmer*innen Geschichten erzählen müssen

Warum wir als Unternehmer*innen Geschichten erzählen müssen

Geschrieben von

Mona Knorr

5 Fragen an Storytelling-Expertin Sigrid Hauer

Sigrid Hauer ist Spezialistin für Storytelling im Unternehmenskontext. Sie unterstützt große technische Projekte und Digitalisierungsprojekte beim Aufbau einer Erklärstrategie, nachhaltigem Stakeholder Management und in der Projektkommunikation. Für Selbständige und KMU entwickelt sie mit Business Storytelling die Basis für strategisches Content-Aufbau für Marketing und Positionierung. Dieses Wissen gibt sie zusammen mit Simone Naumann in unserem Workshop „Storytelling für Unternehmensvideos“ weiter. Wir haben Sigrid Hauer gefragt, warum man als Unternehmer*in eigentlich Geschichtenerzähler*in sein muss und wieviel Fiktion Business Storytelling verträgt.

Storytelling heißt ja „Geschichten erzählen“. Warum sollte ich als Unternehmer*in Geschichten erzählen können? Reicht es nicht, mein Produkt oder die Dienstleistung mit aussagekräftigen Fakten darzustellen, um meine Kund*innen zu überzeugen?

Die meisten Menschen merken sich die Dinge am besten, die sie emotional berühren. Und in jeder guten Geschichten steckt mindestens eine ehrliche Emotion. Das kann Lachen, Verblüffen, Überraschen, Erschrecken, Freude, Stolz oder Liebe sein – welche Emotion, das spielt keine Rolle. Wenn uns die Emotion berührt, merken wir uns intuitiv, was dazu geführt hat. Und „Geschichten erzählen“ ist die Methode, mit der ich Emotionen mit aussagekräftigen Fakten verbinde, damit man sie sich leichter merken kann.
Von daher finde ich, dass jeder Unternehmer der perfekte Geschichtenerzähler in eigener Sache sein sollte. Denn mit einer guten Geschichte sorge ich dafür, dass sich Menschen für mich und mein Produkt interessieren und sich näher damit beschäftigen möchten. Storytelling sorgt für Aufmerksamkeit“

In welchen Situationen ist Storytelling in Unternehmen hilfreich?

Neben Aufmerksamkeit kann Storytelling noch viel mehr. Geschichten helfen uns, komplexe oder uns fremde Zusammenhänge zu verstehen. Also immer wenn es darum geht, dass Mitarbeiter*innen, Projektteams, Kolleg*innen oder Kund*innen Zugang zu komplexer Information finden sollen, sollte man eine gute Geschichte als Türöffner haben. Die Geschichte weckt dann Interesse und die Bereitschaft, sich näher mit den dahinterliegenden Fakten zu beschäftigen. Das ist nicht nur im klassischen Verkaufsprozess wichtig, sondern immer, wenn ich möchte, dass sich jemand etwas merkt. Egal in welchem Zusammenhang.

„Er erzählt gerne Geschichten“ meint ja oft auch „der nimmt es mit der Wahrheit nicht so ganz genau“. Wie viel Fiktion verträgt Storytelling im Unternehmensumfeld? Gibt es eine Abgrenzung zwischen Storytelling, das Kund*innen, Team oder Mitarbeiter*innen motiviert oder Sachverhalte verständlich macht, und Marketing?

Darüber könnte ich stundenlang reden, ich versuche mal, es kurz zu machen: Nichts ärgert mich mehr als „unehrliche Geschichten“. Geschichten, die unglaubwürdig sind, bewirken genau das Gegenteil. Wir können meistens sehr gut unterschieden, ob das „erfunden“ oder „Tatsache“ ist. Wenn eine Geschichte erfunden wurde, um uns zu manipulieren, sind wir zu Recht verärgert. Das ist damit gemeint, wenn es um die Wahrheit von Geschichten geht.
Wenn die Geschichte uns berührt und uns Informationen liefert, damit wir etwas „besser“ verstehen, ist es erstaunlicherweise gar nicht so wichtig wie wahr die Geschichte im objektiven Sinn ist. Sie erfüllt Ihren Zweck, wenn sie etwas veranschaulichen soll.
Nur wenn die Intention der Geschichte als unehrlich empfunden wird, lehnen wir die Geschichte ab.

Was erwartet mich im Workshop Storytelling für Unternehmensvideos?

Gute Geschichten erzählen zu können ist auch Handwerk. Wenn ich weiß, worauf ich achten muss und wie eine Geschichte ihre Wirkung entfalten kann, dann fällt es mir leichter, ein guter Geschichtenerzähler für mein Business zu werden. Im Workshop lernt man dazu die Grundlagen, um seine eigenen Geschichten einerseits zu entwickeln und andererseits eben auch technisch zu realisieren.

Kann ich hinterher selbst eine Story zu meinem Produkt oder meiner Dienstleistung entwickeln?

Ja. Im Workshop vermitteln wir dir die Grundlagen und du bekommst einen Baukasten, mit dem du immer wieder eigene Storys erstellen kannst.

Hier steht ein Text für die Suchmaschinen, eine Art Subline...

Die Köpfe hinter der Akademie

Newsletter

Einmal monatlich aktuelle Kurstermine, Fototipps und Neuigkeiten aus der SMARTphotoschule.

* Pflichtfeld